Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten

Städtepartnerschaft - Warum?

Es gibt mittlerweile über 1.000 Partnerschaften deutscher Städte, Gemeinden, Kreise und Regierungen mit Kommunen in den Staaten Ost- Mittel- und Südosteuropas und in den Staaten der ehemaligen Sowjetunion. Sie umfassen auch eine größere Anzahl von Partnerkommunen in den Siedlungsgebieten der deutschen Minderheiten. In vielen Partnerkommunen auf deutscher Seite haben die Spätaussiedler durch den Zuzug in den vergangenen Jahren einen beachtlichen Anteil an der Gesamtbevölkerung erreicht. So ergeben sich über diese Menschen Anknüpfungspunkte in die frühere Heimat.

Die Bundesrepublik Deutschland fördert mit finanziellen Zuschüssen entsprechende kommunale Partnerschaften, die das menschliche Miteinander intensivieren und die Entwicklung der Partnerkommune unterstützen. Hierzu gehören Projekte in gemeinschaftsfördernden, sozialen, medizinischen und wirtschaftlichen Bereichen, berufliche Qualifizierungsmaßnahmen sowie der Jugendaustausch.

Außer den Verbindungen zwischen den Kommunen werden zugleich auch Brücken zwischen den Aussiedlern und den Angehörigen der deutschen Minderheiten geschlagen. Die Einbeziehung der deutschen Minderheiten auf der einen Seite und der Spätaussiedler auf der anderen Seite fördern Verständnis und Toleranz für die Minderheit und für die Situation der Spätaussiedler, der sie in den Herkunftsgebieten ausgesetzt waren. Dieses trägt zur Akzeptanz und Integration dieser Menschen in Deutschland bei.