Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten
Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten

Kindertagesstätten

Notbetreuung KiTa

Der Landkreis stellt per „Allgemeinverfügung“ amtlich fest, dass er als „Hochinzidenzkommune“ im Sinne der niedersächsischen Corona-Verordnung anzusehen ist. Damit treten ab Sonnabend weitere Einschränkungen für das Alltagsleben in Kraft, unter anderem:

Kinderbetreuung findet ab 19.04.2021 nur noch als Notbetreuung statt

Die höchstens zulässige Zahl der in einer Notbetreuungsgruppe betreuten Kinder richtet sich nach der Altersstruktur in dieser Gruppe.

Die höchstens zulässige Zahl der betreuten Kinder darf in einer kleinen Gruppe, in der

1. überwiegend Kinder unter drei Jahren betreut werden, in der Regel 8 Kinder,

2. überwiegend Kinder von der Vollendung des dritten Lebensjahres bis zur Einschulung betreut werden, in der Regel 13 Kinder und

3. überwiegend Kinder von der Einschulung bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres betreut werden, in der Regel 10 Kinder

nicht überschreiten.

Eine Überschreitung der höchstens zulässigen Zahl der betreuten Kinder in einer kleinen Gruppe ist unter Berücksichtigung der räumlichen, personellen und organisatorischen Kapazitäten zulässig.

Die Notbetreuung dient dazu, Kinder aufzunehmen,

1. bei denen mindestens eine Erziehungsberechtigte oder ein Erziehungsberechtigter in betriebsnotwendiger Stellung in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichem Interesse tätig ist (eine beispielhafte Aufzählung der Berufsgruppen kann dem Anmeldeformular entnommen werden),

2. bei denen ein Unterstützungsbedarf, insbesondere ein Sprachförder-bedarf, besteht oder

3. die zum kommenden Schuljahr schulpflichtig nach § 64 Abs. 1 Satz 1 des Niedersächsischen Schulgesetzes werden.

Zulässig ist auch die Betreuung in besonderen Härtefällen wie etwa für Kinder, deren Betreuung zur Sicherung des Kindeswohls erforderlich ist, sowie bei drohender Kündigung oder erheblichem Verdienstausfall für mindestens eine Erziehungsberechtigte oder einen Erziehungsberechtigten.

Die Notbetreuung ist unter Berücksichtigung der vorhandenen Kapazitäten auf das notwendige und epidemiologisch vertretbare Maß zu begrenzen.

Dabei gilt nach wie vor, dass sehr genau auf die dringende Notwendigkeit zu achten ist. Es sind vor Inanspruchnahme der Notbetreuung sämtliche anderen Möglichkeiten (z.B. Home Office, etc.) zur Betreuung auszuschöpfen. 

Bitte beachten Sie, dass die Zugehörigkeit zu einer der o.g. Kriterien noch keinen Rechtsanspruch auf einen Platz in der Notbetreuung begründet.

Bei der Aufnahme in Notbetreuungsgruppen handelt sich um Einzelfallentscheidungen, welche stets sorgfältig und bedarfsbezogen geprüft werden.

Die Entscheidung über die Aufnahme in eine Notbetreuungsgruppe liegt bei der Einrichtungsleitung der Kindertagesstätte in Absprache mit dem jeweiligen Träger, welche auf Grundlage der infektionsschutzrechtlichen Vorgaben immer unter Bewertung der aktuellen Situation getroffen wird. Bitte leiten Sie Ihre Anträge für eine Notbetreuung direkt an die jeweilige Kindertagesstätte, in dem Ihr Kind betreut wird, weiter.

Bei Rückfragen zum Angebot wenden Sie sich gerne an Ihre Kindertagesstätte oder an Frau Hintelmann und Herrn Wellm unter 04144/2099-129 oder -115.

 

Antrag Notbetreuung

Den Antrag zur Aufnahme in einer Notbetreuungsgruppe der bisher besuchten Kindertagesstätte finden Sie hier:

Antrag

Arbeitgeberbescheinigung systemrelevant

Arbeitgeberbescheinigung nicht systemrelevant

 

Ihren ausgefüllten Antrag und die entsprechenden Arbeitgeberbescheinigung übermitteln Sie bitte schnellstmöglich direkt an die zuständige Kindertagesstätte.